Willkommen in Cloudburst Falls

Cloudburst Falls: eine der magischsten Städte der USA. Neben den vielen Touristen leben verborgen die herrschenden Familien der Stadt, ganz oben die Rivalen “Sinclair” und “Draconi”. Die Anhänger der Familien zeichnet jedoch nicht nur die Macht über die Stadt aus, sondern auch die magischen Fähigkeiten – von guter Sehkraft bis zum Starksein ist alles dabei -, die die Familienmitglieder besitzen.

“Black Blade” von Jennifer Estep ist eine der spannendsten und nervenaufreibensten Trilogien, die ich jemals gelesen habe.

Hier die Geschichte: Lila Merriweather ist ein Waisenkind, ihre Mutter wurde vor langer Zeit vom Oberhaupt der “Draconi” Familie umgebracht. Um sich über Wasser zu halten ist Lila eine Diebin. Denn mit ihren Fähigkeiten, in die Seele anderer Leute zu schauen und deren Magie für sich zu nutzen, ist sie fast unschlagbar. Als sie eines Tages dem Sohn des Oberhaupts der “Sinclair” Familie – Devon –  das Leben rettet, wird sie als dessen Bodyguard eingestellt. Zusammen mit Devon und dessen Freund Felix versuchen die drei die “Draconi” Familie zu stürzen, die so vielen Familien Leid zufügt, und stoßen auf dunkle Geheimnisse…

“Black Blade” ist super gut geschrieben, die Protagonistin ist schlau und lustig, und die Story ist einfach zum dahin schmelzen. Mit Lila, der Protagonistin, habe ich gleich angefreundet, da man sich in ihre Situation sehr gut hineinversetzten kann: Sie möchte nicht Bodyguard einer Familie werden, da so ihre Mutter gestorben ist (sie war auch Bodguard der “Sinclair” Familie) und will sich von den Familien fern halten. Andererseits möchte sie sich an Victor Draconi rächen, denn er tötete ihre Mutter, und dieser Job wäre die perfekte Möglichkeit. Ausschlaggebend ist jedoch die Bezahlung, denn als Waisenkind unbefugt im Keller einer Bibliothek zu wohnen, bedeutet ein hartes und armes Leben für Lila.

Die Story besteht aus drei Büchern: “Black Blade: Das eisige Feuer der Magie”; “Black Blade: Das dunkle Herz der Magie” und “Black Blade: Die helle Flamme der Magie”.  Meiner Meinung nach sind die ersten zwei Bücher die besten, da die Bekanntmachung zwischen Lila und Devon sehr lustig gestaltet ist und der zweite Band dreht sich um “Das Duell der Klingen” – ein jährliches Turnier der Familien”, welches das Buch spannender und interessanter macht.

IMG_1866

Dream a little Dream

Wäre es nicht schön, in die Träume anderer Menschen hinein zu gehen? Tja, gute Frage. Genau darum geht es in der Reihe “Silber” von Kerstin Gier – Träume.

Ich denke, wenn man einem Menschen den Namen “Kerstin Gier” nennt, assoziiert man die deutsche Autorin meist mit ihrer berühmtesten Reihe, der Edelsteintriologie. Doch obwohl Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün sehr gute Bücher sind, so gefällt mir ihre Reihe “Silber” doch am meisten.

Plot: “Silber” handelt von der 15 jährigen Olivia – oder Liv – Silber, die mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Mutter nach London zieht, da diese einen neuen Mann kennengelernt hat. Als Liv und ihre Familie mit dem neuen Freund der Mutter zusammenziehen, bekommt Liv gleichzeitig auch noch zwei Stiefgeschwister: die 17 jährigen Zwillinge Grayson und Florence. Als Liv sich den Pullover ihres neuen Stiefbruders Grayson ausleiht, merkt sie, dass sie in die Träume anderer Menschen gehen kann. Hat das etwas mit dem Pullover zu tun oder hat Liv eine neue Welt entdeckt? Zusammen mit Grayson und seinen Freunden Henry, Jasper und Athur schlittert Liv in ein neues Geheimnis mit Traumkorridoren, Dämonen und crazy Ex- Freundinnen.

Meiner Meinung nach ist “Silber” eine Reihe, die man immer wieder von neuem lesen kann, ohne dass es langweilig wird. Die Bücher sind super geschrieben, humorvoll und spannend. Auch wenn die anderen Bücher von Kerstin Gier gut sind, so ist diese Reihe die weitaus lustigste und interessanteste. Mit der Protagonistin Liv habe ich mich gleich gut verstanden, denn sie ist keine herausragende Heldin, sondern einfach ein Mädchen, dass sich in einer neuen Umgebung zurecht finden muss.

Auch die Nebenrollen der Reihe sind gut charakterisiert. Livs Schwester Mia ist lustig, liebenswert und süß. Auch die Großmutter der Zwillinge liefert einige lustige Textstellen zum Schmunzeln.

Das Beste an der Serie ist meiner Meinung “Secrecy”, das Gossip Girl der Schule, die einen Blog schreibt, der über die Privatleben der Schüler der Frognal Academy – die Schule, auf die Liv und die anderen gehen – schreibt. Mia und Liv versuchen die ganze Reihe durch herauszufinden, wer hinter der geheimen “Secrecy” steckt, was eine gute Nebengeschichte darstellt.

Also, wer die Bücher noch nicht gelesen hat, es lohnt sich wirklich…IMG_1835